Institut für Buchwissenschaft Erlangen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg
Navigation ein- und ausschalten

Inhalt

Fordern und Fördern

Die Studiengänge der Erlanger Buchwissenschaft sind universitäre Studiengänge. Im Fokus der Lehre steht, neben der Vermittlung von Fachwissen, auch die intellektuelle Durchdringung des Stoffs. Daher legen die Dozenten großen Wert auf drei Aspekte: Die Arbeit mit den und an den meisten Lehrinhalten findet theoriebasiert statt. Literatur recherchieren, unterschiedliche Autorenmeinungen verstehen und verarbeiten sowie vorhandenes Wissen identifizieren, das für die eigenen studentischen Arbeiten nutzbar ist, gehört zum täglichen Handwerkszeug der Erlanger Studierenden. Auch das methodische Rüstzeug ist zu erlernen: Wie arbeitet man mit historischen Quellen? Wie wird eine empirische Untersuchung angelegt, wenn Daten erhoben werden sollen? Last but not least ist es den Dozierenden wichtig, Studierende zu befähigen, ›die Welt in Frage‹ zu stellen: Warum die Dinge so sind, wie sie sind oder ob sie nicht auch anders sein könnten. Reflexionsfähigkeit und Kritik zu üben sind – neben der intellektuellen Attraktivität – eine hervorragende Basis für das spätere Leben im gesellschaftlichen aber auch beruflichen Umfeld.

Die Erlanger Studierenden werden gefordert, aber auch gefördert. Ein hoher Anteil an Seminaren führt dazu, dass Studierende früh üben, eigenständig Texte zu verfassen, um so das wissenschaftliche Arbeiten zu erlernen. Die Dozenten stehen als Ansprech- und Diskussionspartner zur Verfügung. In Seminaren lernen die Studierenden, ihre Gedanken vor einer Gruppe in einem sorgfältig vorbereiteten Vortrag und einer Präsentation vorzustellen. Auch hier erhalten sie differenziertes Feedback zu ihrer Leistung von den Lehrenden und den Kommilitonen, Lob genauso wie Hinweise auf das, was verbessert werden kann.

Das Studium in Erlangen ist anspruchsvoll und herausfordernd. Es bietet den Studierenden einen Rahmen, über sich hinauszuwachsen und die eigene Persönlichkeit zu entwickeln.

Praxisbezug und Berufsfelder

Ein sorgfältig ausgewähltes Programm aus praxisbezogenen Seminaren, Übungen und Workshops sowie Dozenten aus der Buch-, Zeitungs- und Zeitschriftenbranche garantieren den frühen Praxisbezug.

Die Palette der späteren Einstiegsmöglichkeiten in den Beruf ist breit. In Verlagen kommen sämtliche Funktionsbereiche, wie Lektorat, Marketing und Vertrieb, Presse oder Lizenzen, in Frage, aber auch Stabsstellen wie die Assistenz der Geschäftsführung oder in der Unternehmensentwicklung sind attraktiv. Von zunehmend größerer Bedeutung wird die IT-Abteilung. Ein gutes Fachwissen um Prozesse und die Branche, gepaart mit soliden, anwendungsorientierten Technologiekenntnissen, eröffnen hier große Chancen. Auf der Distributionsstufe, also im Buch- und Pressehandel, geht es heute um die Logistik physischer und digitaler Waren, Informationsmanagement und Kundenorientierung. Absolventen können z.B. als Kundenbetreuer für Fachmedien arbeiten und sich um die Versorgung der zahlreichen Bibliotheken oder weiterer professioneller Informationsnachfrager kümmern. Insbesondere für technologieaffine Studierende tut sich ein großes Potenzial auf.

Absolventen, die gerne einen breiten Einblick in das unternehmerische Gesamtgeschehen gewinnen wollen, sollten sich um einen Arbeitsplatz in mittelständischen Unternehmen bemühen. Um spezifische Kenntnisse zu erwerben oder zu vertiefen, kommen große Unternehmen in Frage.

Lernen mit digitalen Lernumgebungen

Die FAU und das Institut für Buchwissenschaft bieten zahlreiche IT-Services und digitale Lehrmaterialen an: E-Books, E-Journals und Zugänge zu wissenschaftlichen Datenbanken. Die Studierenden greifen auf diese aus dem Universitätsnetz, aber auch extern etwa am heimischen Schreibtisch zu.

Für Projektarbeiten hält der Lehrstuhl zahlreiche mobile Endgeräte wie iPads und Lesegeräte bereit.

Nicht mehr aus dem studentischen Alltag wegzudenken ist StudOn, die zentrale
Lernplattform der FAU. Hier werden Kurse eingerichtet und Arbeitsmaterialien
abgelegt, die die Studierenden zu jeder Tageszeit und von jedem Ort aus
abrufen können. Ergänzende Instrumente sind ein integriertes Mailsystem, Foren, Wikis und Blogs sowie »Mein Campus«, eine Serviceplattform für die Leistungs- und Prüfungsverwaltung. Das Online-Informationssystem UnivIS bündelt alle für die Studienorganisation wichtigen Informationen: ein elektronisches Vorlesungsverzeichnis, Infos zu den Dozenten etc.

Studiengänge

Die Erlanger Buchwissenschaft bietet zwei Studiengänge an:

  • Bachelor of Arts (Buchwissenschaf)
  • Master of Arts (Buchwissenschaft)

Fachschaftsinitiative (FSI)

Die Fachschaftsinitiative der Erlanger Buchwissenschaft ist ein freier Zusammenschluss von engagierten Studenten, die in enger Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Aktivitäten organisieren, die das studentische Leben in der Buchwissenschaft konstruktiv beeinflussen sollen.

  • Erstsemesterfrühstück (Kennenlernen in gemütlicher Runde)
  • Weihnachtsfeier
  • Sommerfest
  • Studierendenvertretung (Die FSI stellt studentische Vertreter für die
    studentischen Gremien)
  • Studierendenberatung (Die FSI kümmert sich um alle großen und kleinen Sorgen der Buwis)
  • Homepage (Neuigkeiten, Termine, Fotos etc.)

Studierende, die Interesse haben, die FSI zu unterstützen, melden sich per Mail bei fsi-buwi@gmx.de oder schauen bei einem der FSI-Treffen vorbei. Mitmachen kann jeder Studierende – unabhängig von Semester und Erfahrung.