Institut für Buchwissenschaft Erlangen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen/Nürnberg
Navigation ein- und ausschalten

Inhalt

Lesen. Ein Handbuch. Hrsg. von Ursula Rautenberg und Ute Schneider.

Völlig neu bearbeitete Ausgabe des „Handbuch Lesen“. Berlin/München/New York: De Gruyter 2015, ca. 760 S., Abb., i. Vorb.

Leitung institutsintern : Prof. Dr. Ursula Rautenberg
Projektstatus : abgeschlossen

Abstract

In der gegenwärtigen Medien- und Wissensgesellschaft kommt den Themen Lesen, Leseverstehen, Lesekompetenz etc. eine wachsende Bedeutung zu. Sie stehen – nicht zuletzt seit der ersten PISA-Studie 2000 – im Fokus der öffentlichen Diskussion, von Gesellschaft und Politik. „Lesen. Ein Handbuch“ ist als umfassendes, interdisziplinäres Standardwerk auf aktuellem Forschungsstand angelegt und bündelt neue Forschungsergebnisse zu einer der wichtigsten Kulturtechniken. Die disziplinären Konzepte aus Neurophysiologie, Psycholinguistik, Pädagogik, soziologischer Kommunikationstheorie und Buchwissenschaft werden ebenso einbezogen, wie die Bereitstellungsorganisationen Buchhandel und Bibliotheken oder die Faktoren der Leserezeption aus der mikrostrukturellen Perspektive der Lesemedien und ihrer individuellen Rezipienten; dies auch in historischer Rückbindung. Arbeitsgruppe: Prof. Dr. Ute Schneider, Mainz; Lehrstuhl Erlangen: Prof. Dr. Svenja Hagenhoff, Dr. Günther Fetzer, Dr. Axel Kuhn, Dr. Sandra Rühr; Board: Prof. Dr. Stefan Aufenanger, Mainz , Prof. Dr. Heinz Bonfadelli, Zürich, Prof. Dr. Urs Maurer, Zürich, sowie zahlreiche weitere Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher Disziplinen, u. a. Prof. Dr. Ursula Christmann, Prof. Ralf de Jong, Prof. Dr. Hans-Dieter Kübler, Dr. Maik Philipp, Prof. Dr. Konrad Umlauf